Was passiert, wenn Ecuador in 2011/2012 Ölkonzessionen im Yasuní an Konzerne versteigert?

Wenn dort in 2012 jedoch Ölkonzessionen an Konzerne vergeben werden, würde ein Regenwaldgebiet von allergrößter Bedeutung für den Klimaschutz,

Erdöl
Quelle: Wikimedia Commons,
(CC) Markus Schweiss

den Artenschutz, Lebensraum indigener Völker und Süßwasserreservoir, das der Größe des länderübergreifenden Wattenmeers oder dem Kosovo entspricht, komplett vernichtet werden. Um sich ein plastisches Bild zu machen, müssen wir uns vorstellen, dass das gesamte Wattenmeer Deutschlands und der Niederlande für 12 Jahre Ölförderung komplett vernichtet werden würde ohne Chance auf Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands. Das Problem in tropischen Regenwäldern, die über keine Humusböden wie die Wälder der gemäßigten Zonen verfügen, ist allgemein bekannt und dokumentiert: Wenn einmal quer durch die Regenwälder Straßen zur Ölförderung gebaut wurden; die Ölförderung und der Rohstoffabbau die Böden und Flüsse vergiftet hat und der Rest durch nachrückende Holzfirmen und Siedler abgeholzt, verbrannt, vernichtet wird, dann ist der tropische Boden der Bodenerosion ausgeliefert und zu Menschenzeiten nicht wieder regenerierbar, geschweige denn von den Folgen für den Klimaschutz, die Menschenrechte und den Verlust einer einzigartigen Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen, die kein Zoo der Welt bewahren könnte.